Heizung

Mit Schäfer-Kelkheim
die passende Heizungsanlage finden

Eine neue Heizungsanlage sorgt nicht nur für ein behagliches Wohlgefühl, sondern hilft Ihnen auch, teure Energiekosten zu sparen. Wir verstehen uns als zuverlässiges und modernes Fachunternehmen und können Ihnen für jeden Bedarf die maßgeschneiderten Heizungslösungen für Ein- und Mehrfamilienhäusern liefern.

Vielleicht möchten Sie in Kelkheim, im Main-Taunus-Kreis, in Niederhaussen, Hofheim oder Kronberg eine neue Heizung installieren lassen. In diesem Fall sind wir für Sie der richtige Ansprechpartner.

Vorteile

Welche Brennstoffarten decken wir ab?

Beim Heizungsbau kommen die unterschiedlichsten Brennstoffarten und Techniken zum Einsatz.
Diese möchten wir Ihnen kurz vorstellen:

Öl- und Gas-
Brennwert-Heizungen

Mithilfe der Brennwerttechnik lässt sich Heizenergie durch einen Verbrennungsprozess von Erdöl oder Erdgas optimieren. Mit innovativen Anlagen wird in diesem Fall auch die im Abgas enthaltene Wärme erneut zum Heizen verwendet. Auf diese Weise können Sie den Gesamtenergieverbrauch drastisch senken. Im Vergleich zu älteren Heizungsanlagen sind hiermit Einsparungen von bis zu 20 % durchaus möglich.

Hierzu verwenden wir moderne Brennwertkessel, die über Wärmetauscher verfügen. Damit lässt sich auch die Restwärme aus den Abgasen noch effizient nutzen. Vorteilhaft sind die verhältnismäßig geringen Investitionskosten. Es ist problemlos möglich, ältere Heizungsanlagen mit dieser Technik nachzurüsten. Gleichfalls profitieren Sie von geringen Emissionen, was für Ihre Gesundheit und die Umwelt gut ist. Selbstverständlich erreichen diese Anlagen einen hohen Nutzungsgrad. Jede Brennwert-Anlage lässt sich genau auf Ihren persönlichen Bedarf ausrichten.

Biomasse-
bzw. Festbrennstoff-Anlagen

In vielen Neubauten entscheiden sich die Eigentümer für eine moderne Pelletheizung. Hierbei handelt es sich um eine CO2-neutrale Biomasse- bzw. Festbrennstoff-Anlage. Die Pellets werden aus Holz, also einem nachwachsenden Rohstoff hergestellt. Somit können Sie auf fossile Brennstoffe verzichten. Die Holz-Pellets stammen als Abfallprodukte aus der Holzindustrie. Hervorzuheben sind die relativ geringen Brennstoffkosten. Schon seit Jahren sind die Preise für Holzpellets recht stabil geblieben.

Diese Heizungsanlagen können sehr gut in Kombination mit Hybrid-Heizungen genutzt werden. So bietet sich eine Mischung von Biomasse-Heizung und Solarthermie idealerweise an. Die vorgenannten Holzpellets lassen sich auf einfache Weise in Säcken geliefert bei Bedarf nachfüllen. Ebenso gibt es hier auch moderne Anlagen, welche die Pellets über eine Förderschnecke dem Ofen zuführen.

Das Blockheizkraftwerk für
Ein- und Mehrfamilienhäuser

Ein Blockheizkraftwerk oder kurz BHKW dient der Gewinnung von Heizenergie und elektrischer Energie. Mittlerweile sind diese Anlagen schon recht kompakt gebaut und können daher auch in Privathäusern untergebrachte werden. Sie arbeiten nach dem Prinzip der sogenannten Kraft-Wärme-Kopplung.

Betrieben werden BHKWs mit Gas oder Öl. Darüber wird ein Generator angetrieben, der durch die Bewegungsenergie Strom erzeugt. Gleichzeitig wird aber auch Abwärme produziert, welche ideal zum Heizen genutzt werden kann. Die Wärme eignet sich sehr gut für Raumheizungen, aber auch für die Warmwasserbereitung.

Die Wärmepumpen-Heizung in Kombination mit Solarthermie-Anlagen
In heutiger Zeit erfreuen sich Wärmepumpen große Beliebtheit. Diese werden meist in Kombination mit Solarthermie-Anlagen betrieben. Diese Heizungen verzichten auf fossile Brennstoffe und sorgen für niedrige Betriebskosten. Interessant ist, dass der Einbau einer solchen Anlage auch mit verschiedenen Fördermitteln gefördert wird.

Eine Wärmepumpe entzieht der Umgebungsluft die benötigte Energie, aber auch über Erdsonden aus dem Boden bis hin zum Grundwasser. Diese Energien stehen Ihnen kostenlos zur Verfügung. Unterschieden werden zwischen Luft-Luft-Wärmepumpen, Luft-Wasser-Wärmepumpen, Sole-Wasser-Wärmepumpen sowie Wasser-Wasser-Wärmepumpen.

Die Wärmepumpen-Heizung
in Kombination mit
Solarthermie-Anlagen

In heutiger Zeit erfreuen sich Wärmepumpen große Beliebtheit. Diese werden meist in Kombination mit Solarthermie-Anlagen betrieben. Diese Heizungen verzichten auf fossile Brennstoffe und sorgen für niedrige Betriebskosten. Interessant ist, dass der Einbau einer solchen Anlage auch mit verschiedenen Fördermitteln gefördert wird.

Eine Wärmepumpe entzieht der Umgebungsluft die benötigte Energie, aber auch über Erdsonden aus dem Boden bis hin zum Grundwasser. Diese Energien stehen Ihnen kostenlos zur Verfügung. Unterschieden werden zwischen Luft-Luft-Wärmepumpen, Luft-Wasser-Wärmepumpen, Sole-Wasser-Wärmepumpen sowie Wasser-Wasser-Wärmepumpen.

Die Brennstoffzellen-Heizung

Eine Brennstoffzellen-Heizung erzeugt nicht nur Wärme und Warmwasser, sondern gleichzeitig auch Strom. Diese Technik nutzt die Kraft-Wärme-Kopplung, wobei auf einen klassischen Verbrennungsprozess mithilfe von Öl und Gas verzichtet wird. Eine Brennstoffzelle arbeitet nach einem chemischen Prozess, der auch als kalte Verbrennung bezeichnet wird.

Eine Brennstoffzelle besteht aus zwei Elektroden, die von einer Membran voneinander getrennt sind. Mithilfe von Wasserstoff erzeugt ein Katalysator Elektronen und Protonen. Die elektronen wandern von der negativ geladenen Anode zur positiv geladenen Kathode. Es fließt Strom, der auch zu Heizzwecken genutzt werden kann.

Bei uns erhalten Sie alles aus einer Hand

Wir helfen Ihnen, die richtige Heizungsanlage für Ihren Bedarf zu finden. Neben einer optimierten Planung können wir dieses Projekt mit unseren Fachkräften auch gleich für Sie realisieren. Neben einer hohen Zuverlässigkeit können wir die gewünschten Arbeiten innerhalb kürzester Zeit für Sie erledigen. Wenn Sie Fragen haben, können Sie sich gerne mit uns in Verbindung setzen.

Was kostet meine neue Heizung ?